Schaltautomat anschliessen und programmieren.

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schaltautomat anschliessen und programmieren.

    Hi zusammen,

    Habt Ihr an eure RSV einen Schaltassistenten verbaut?

    Ich bin selber dabei einen älteren von Dynojet mit Intellishift zu verbauen (der aber original von Translogic ist). Dazu wird das Geschwindigkeits und Drehzahl signal auch ausgewertet.

    Gibt es beim Drehzahl- und Geschwindigkeitssignal speziell was zu beachten? An sich sollte das Niveau des Drehzahlsignals wohl wichtig sein da die Unterbrechungszeiten der Zündung/ Kraftstoff entsprechend angepasst werden.

    An der Mille hat das Drehzahlmessersignal vom Steuergerät aber eine 6x höhere Frequenz als die Zündung / und 3x höher als die Motordrehzahl selbst. (Also 75 Hz bei 1500 upm) Wahrscheinlich damit der Drehzahlmesser nicht zittert.

    Frage: Hat jemand Erfahrung mit dem Drehzahlsignal oder verwendet Ihr einfach eine kapazitive Wicklung um die Zündkabel?

    Grüsse

    Harry
    Zuletzt geändert von Harryx; 08.07.2021, 08:41.

  • #2
    Meine Lösung heißt : Powercommander5 + Dynojet Quickshifter bei ich glaube 65ms Unterbrecherzeit über die Einspritzung nicht über Zündung. Das ganze ist bei mir erst ab über 4000U/min aktiv

    Kommentar


    • #3
      Danke, aber Ich habe das Drehzahlsignal mittlerweile über das CDI-Schaltsignal gut hinbekommen. Das ist ein „0-12V“ signal an den Spulen. Es ging zwar auch über das Tacho-signal, aber dieses brach dann von 9V auf etwa 7.5V zusammen da es wohl durch den QS zu viel belastet wurde.

      Der Vorteil vom Translogic Q-shifter ist das es vom 1.- 6.Gang nur 60-48 ms Schaltzeiten hat wobei der letzte Zylinder weicher, da später rein kommt. Jede Schaltung wechselt sich das dann in der Reihenfolge ab. Dazu habe ich dann noch einen reparierten Cordona QS-Schalter eingebaut und auf 10kg eingestellt. Funktioniert absolut weich und das auf Anhieb. Ich kann mit jeweils 2ms Schritten das dann noch optimieren. Etwas kürzer geht es in den höheren Gängen noch. Mal sehen.

      Den QS des PC-3 kan mann tatsächlich vergessen. Damit gibt es irgendwann Beschädigungen am Getriebe, schätze ich. Den PC-5 kenne ich selber als QS nicht, scheint dann aber dann wohl auch gut zu funktionieren. Einen Vergleich wäre mal schön :-)

      Grüsse,

      Harry
      Zuletzt geändert von Harryx; 05.08.2021, 08:11.

      Kommentar


      • #4
        Naja auf 65ms ist mein QS derzeit eingestellt. Ich kann ja die Unterbrecherzeit auch noch per Einstellung verkürzen oder verlängern. Daran solls nicht scheitern

        Kommentar


        • #5
          Ja, aber der grosse Vorteil bei der Zündung ist das es sofort und immer wiederholbar genau funktioniert und die Zylinder nacheinander wieder reinkommen wodurch der Einsatz weicher ist und das Getriebe schont. Bei der Kraftstoffmenge kann es sein das er eine Einspritzung mal abbricht oder mal in der Mitte verspätet damit anfängt was zu Fehlzündungen führt. Das ist nicht so sauber.

          Ich werde vielleicht den PC-V auch mal gleichzeitig auf der Einspritzung laufen lassen mit kürzeren Kill-zeiten.

          Kommentar


          • #6
            Hi,
            habe den PCV mit Quickshifter seit einigen Jahren an zweien meiner Mopeds. Der PCV wirkt nur auf die Einspritzung. Was soll ich sagen, bisher noch keine einzige Fehlzündung beim schalten...
            Die Systeme die nur auf die Zündung wirken und die Einspritzung weiter arbeiten lassen haben auch Nachteile. Beim Schaltvorgang wird der eingespritzte Sprit ja nicht verbrannt, wäscht also einen Teil des Schmierfilms von der Zylinderwand während der Motor nahe der Höchstdrehzahl dreht. Sind ca.10 komplette Kurbelwellen Umdr. mit 5x vollen Einspritzvorgängen pro Schaltvorgang...

            Gruß Felix

            Kommentar


            • #7
              Ja verstehe, aber normalerweise, bei einem Lambda von etwa 0.9, sollte da nichts passieren. Der Sprit wird dann wohl kaum noch „flüssig“ sein. Das sehe ich entspannt. Die HC‘s beim Schalten sind natürlich nicht schön. Die verbrennen möglich noch im heissen Auspuff nach.

              Sonstig, bei der Kraftstoffvariante, ist auch das teilweise noch Sprit verbrennen kann nach dem Abschalten und beim wiedereinsetzen dies zu „Mager“ geschieht da die Kanalwände trocken sind.

              Aber alles im allen ist es wohl vom Verhalten her, wie du es beschreibst, vergleichbar bzw. akzeptabel. Ich werde die PC-V variante auch mal versuchen wenn er dann eingebaut ist. Daß kann ich dann mal vergleichen. Ich will das doch mal spüren.

              Fakt ist aber das der PC-III wirklich nicht zuverlässig funktioniert und den „stand alone“ QS bei mir, auf Zündung halt, mit dem versetztem einsetzen wirklich absolut Top funktioniert.

              Grüße, Harry

              Kommentar


              • #8
                Moin Harry,
                den PC III habe ich nicht, nur eine ganz alten Version PC II mit der seriellen Schnittstelle, der hatte noch keinen QS Anschluss. Da kann ich nichts zu sagen. Einen Intellishift habe ich auch noch nicht in Händen gehabt. Der PCV funktioniert ganz gut. Einen Vergleich zum Intellishift fände ich interessant, ob man da Unterschiede fühlt. Mach das mal und berichte bitte.

                Gruß Felix

                Kommentar


                • #9
                  Hi Felix,
                  ich weiss nicht ob ich das dieses Jahr noch schaffe.

                  Der QS den ich habe ist aber eine ältere Version von Dynojet (4-112) ( produziert von Translogic) die mit zwei Kanälen und mit zwei schnelle doppel-Relais funktioniert (auf oder zu in etwa 5-10 ms)

                  Auf Anhieb funktioniert es aber schon mal super mit dem Intellishift. Auch Schaltvorgänge bei 2000 upm sind damit ganz gut. Ich wollte das zuerst aber noch im Detail gut einstellen.

                  Grüsse,
                  Harry

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X