Tuono reppentown

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Yeti
    antwortet
    Als nächsten Tuningsschritt kannst du ja die 100 mm Zylinder von der SP einbauen !
    Zuletzt geändert von Yeti; 31.01.2021, 20:57.

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    Ja, zylinderselektiv. Ecu ist original, da müsste ich tatsächlich mal schauen. Ich könnte noch mit der Zündung "spielen", aber so läuft sie so schön smooth und dreht ab 2300 bis 2500 U/min ruckfrei hoch. Meine Idee war nochmal 1060 cc, aber jetzt muss erstmal mein anderes Motorenprojekt fertig werden und der nächste Winter kommt ja sicherlich auch.
    Auf jeden Fall halte ich beim Renntraining in der Beschleunigung meinen Kumpel mit der Duc 1198 Corse in Schach. Der ist jedes Mal wieder ganz angetan, wie gut "meine Dame" geht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Yeti
    antwortet
    Die Injektoren werden aber schon sequentiell und nicht parallel angesteuert, oder?
    Welche ECU hast du verbaut?
    Bis 2003 wars Denso, ab 2004 Siemens VDO

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    Ich fahre nur die Düsen, die originalen sind tot gelegt. Es sind IWP, die auch Ducati verbaut. Druck einstellbar, auf 3,2 bar eingeregelt. Einspritzmenge / Einspritzzeit über Prüfstands- und Fahrtabstimmung mittels PC eingestellt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Yeti
    antwortet
    Frank, wie schaut den das Einspritztiming für deine zentral angeordneten Injektoren in der Airbox aus?
    Fahrst du damit nur im oberen Lastbereich und im Teillastberich mit den unteren?
    Was sind das für Injektoren (Kegelstrahl oder Mehrloch) und mit welchem Druck fährst du?
    Hast du eine ECU von Denso oder Siemens/VDO?
    Zuletzt geändert von Yeti; 31.01.2021, 18:42.

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    So, hier nochmal Bilder meines angepassten Ansaugkanals:
    Die Buchse vorne ist mit Rezess und geht in Richtung Schraubenkopf sogar durch die aufgebohrte U-Scheibe durch. Alles ist genau angepasst und mittels schwarzem Karosseriekleber fixiert. Man kann also die Schraube zur Befestigung des Ansaugkanals und der Verkleidung festziehen, ohne das Carbonlaminat durch quetschen zu beschädigen bzw. um einen festen Halt der Schraube zu gewährleisten. Zusätzlich habe ich vorne und hinten noch schwarze PTFE-Scheiben untergelegt. An der Rahmenseite sieht man den verklebten und gepulverten Aluring, mit dem darauf aufgeklebtem abdichtenden Moosgummiring.
    Auch wenn man denkt, da wäre ein Spalt. Das ist Täuschung durch das Foto. Das sitzt alles "leicht unter Spannung", die von vorne durch die Schraube nach hinten aufgebracht wird. Hierzu habe ich die Bohrung leicht unter Spannung angebracht, sodass die Schraube aber immer noch ohne Beschädigung der Gewindebuschse im Verkleidungshalter rein- und rauszuschrauben geht. Das war damals viel Detailarbeit, aber funktioniert schon viele Jahre perfekt. Manche Lösungen sind halt relativ unscheinbar und der Aufwand "vom Laien" nicht sofort erkennbar, aber das finde ich gut. Denn ich mache immer alles für mich und nicht für andere (Ausser für sehr sehr gute Freunde) bzw. um "Beifall" von anderen zu bekommen. So viele Details (Und es gäbe noch viele mehr...) habe ich, ausser evtl. mal in irgendwelchen persönlichen Gesprächen, auch noch nie preis gegeben. Meine Tuono ist mein Ergebnis aus 15 Jahren Detailarbeit, aber auch manchem Euro, den ich investiert habe und ich mag sie, denn sie ist "meine persönliche Ausdrucksform".





    Zuletzt geändert von reppentown; 02.01.2021, 12:53.

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    Das Moosgummi in der Rahmeninnenseite, bei der Verwendung der ME-Muffe, das ist selbstklebend am Rahmen von innen angebracht. Meine Beschreibung bezieht sich auf die Ansaugrohre innerhalb der Verkleidung zum Rahmen hin. Da sind bei der Tuono nur kurze Stummel verbaut, die sind suboptimal. Deswegen habe ich Ansaugrohre der vollverkleideten Modelle genutzt. Wenn ich die Tage dazu komme, mache ich mal Detailbilder. Zu sehen, wie das verbaut aussieht, ist das auf meinem Foto des Avatars hier. Kleber - Karosseriekleber aus dem Automobilbereich in schwarz, z. B. Elch, Petec....
    Zuletzt geändert von reppentown; 26.12.2020, 13:48.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Harryx
    antwortet
    Ein Moosgummi werde ich im Rahmen auch einkleben. Die ME hatte das ja ab Werk wohl auch aber bei der RP wurde das wohl eingespart. Welcher Karrosseriekleber verwendest du genau? Hättest du vielleicht ein Bild oder Link dazu? Grüsse

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    Ja, ich habe damals auch überlegt und experimentiert. Ich wollte am Deckel halt einen Rand haben, an dem ich die Dichtung gleichmäßig anbringen kann, damit sie dem Druck der Ram-Air-Funktion standhält. Dazu habe ich "Edwards-Ansaugrohre" aus Carbon von Sebimoto als Grundlage verwendet. An die habe ich, am Übergang zum Rahmen, eine gedrehte und anschließend schwarz gepulverte Scheibe aus 2mm Alu geklebt. Diese habe ich mittels diesem schwarzem Karosseriekleber so an den Rohren fixiert, dass sie einen exakt parallel zum Rahmen sitzenden Rand bilden. Anschließend habe ich an diese Ringe, eine geschnittene Dichtungsscheibe aus 2 mm selbstklebendem Moosgummi angebracht. Vorne habe ich, in die gefertigten Bohrungen der Haltelaschen, aus VA gedrehte Buchsen, mit eben diesem Karosseriekleber, eingeklebt. Und zwar so, dass die Dichtfläche der Aluscheibe mit Spannung am Rahmen anliegt. Durch das einkleben, kann man die Rohre gut demontieren und wieder montieren, sodass nichts auseinander fällt und die Spannung zur Abdichtung immer erhalten bleibt.
    Zuletzt geändert von reppentown; 25.12.2020, 19:30.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Harryx
    antwortet
    Hallo Frank,
    Die Entlüftung ist eine einfache und gute Lösung. Das werde ich auch so machen.

    Ich habe mal den Airboxdeckel in dem abgebauten Tank gehalten. Es sieht auf dem ersten Blick tatsächlich danach aus das die Innenseite vom Tank schön gleichmäßig bzw. Äquidistant den Airbox-Umfang entlang läuft. Ich werde aber, wie es schon oft gemacht worden ist, den Deckel noch als Filterhalter verwenden bzw. auch an der Vorderseite etwas höher belassen. Eine Kofferraumabdichtung habe ich schon liegen. Das sollte aber so machbar sein. Bei Aprilia hat man sich da bestimmt was bei gedacht.

    Grüße & Frohe Weihnachten zusammen,

    Harry

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    Hier nochmal ein Bild aus anderer Perspektive:



    Ach so, wer sich über den mittels Kabelbinder befestigten Schlauch wundert, der ist von der Motorentlüftung. Da habe ich das nach oben geschlossene Röhrchen im Airboxunterteil vorsichtig aufgebohrt, den Schlauch rübergeschoben und mittels Kabelbinder gesichert. Den Schlauch habe ich so verlegt, dass eventueller Ölnebel aus der Motorentlüftung zur tiefsten Stelle der Airbox, an der rechten Airbox-Seite, geleitet wird. Das ist in dem Bereich, wo sich auch der Klarsichtschlauch mit dem Stopfen zum ablassen von Ölresten befindet. Somit nebelt der Luftfilter wesentlich weniger, man kann schon sagen, zu gut wie gar nicht, ein.

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    Danke "für die Blumen", Felix.

    Einen Kommentar schreiben:


  • felix
    antwortet
    Hi,
    der 1cm kürzere LuFi der RP bei Franks Moped spielt m.M.n. keine große Rolle. Besonders weil der K&N eh nur ca. 30% Strömungswiderstand vom serienmäßigen LuFi hat.
    Ich finde Franks Reppentuono immer wieder eine Augenweide. Haste gut gemacht!

    Gruß Felix

    Einen Kommentar schreiben:


  • reppentown
    antwortet
    Die Lippe ist so breit, dass die Abdichtung zum Tank funktioniert. Man kann die Dichtung z.B. mit etwas neuem Fett einschmieren. Dann kann man sehen, ob sie überall anliegt. Für dem ME-Filter unter dem RP-Tank, muss man diesen mittels Buchsen unter den beiden vorderen Befestigungsschrauben etwas anheben, sonst quetscht man den Filter im vorderen Bereich durch den daraufliegenden Tank ab und er verbiegt in sich. Ausserdem ist der Ringspalt zwischen Tank und Airbox dann sehr ungleich und es muss mit der umlaufenden Abdichtung mehr experimentiert werden. Ich hatte das damals mal ausprobiert, aber wieder verworfen und den RP-Filter verbaut. Wichtig ist es halt auch, die 2000er Ansaugmuffe zu verwenden. Der Filter dürfte mit dem 1 cm mehr an Höhe keine allzu großen Wunder bringen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Harryx
    antwortet
    Ja, recht aufwendig gemacht. Schön sowas liebevoll konstruiertes zu sehen.


    Ich hatte gedacht das der ME-filter vielleicht auch auf der RP ohne Airboxdeckel passen würde. Ist es dann doch so eng unter dem Tank das der nicht passt?

    ...und wie hast Du eigentlich die Höhe vom Airbox-deckel abgemessen um die Abdichtung zum Tank genau hinbekommen? Gibt es da vielleicht eine einfache Patentlösung?
    Ich dachte mir fast den Tank abbauen, umkehren und dann die Airbox zum Tank quasi so abmessen, aber vielleicht geht es auch einfacher...

    Ich bin gerade auch bei dem Umbau dabei und versuche da keine Fehler zu machen damit genau auch alles abgedichtet ist.

    Grüße, Harry

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X