Ergebnis 1 bis 25 von 25
  1. #1
    Hangaround
    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    18

    Krümmerwechsel RSV (Tuono) RR

    Hallo,
    bevor ich lange rum probiere frage ich gleich hier im Forum die jenigen die schon mal den Krümmer
    einer RSV ab 04-, Tuono ab 06- getauscht haben.

    Was muß ich abbauen zum Krümmerwechsel ?
    Ich denke mal
    1. denn Kühler
    2. das Federbein
    natürlich Bug und Hinterrad noch
    Schwinge ? (ich hoffe nicht)

    Für Tips von erfahrenen währe ich dankbar.

    Danke
    Gruß Bernd

  2. #2
    Moderator Avatar von pir-mille
    Registriert seit
    22.06.2006
    Ort
    Heidenau
    Beiträge
    946
    grüße!
    habe bei einer 04 rr nur den kühler gelöst und den orginalen krümmer raus und den smaltmoto rein. schönes gefummel aber es ging. für hinten ne schmale nuß mit einer flexiblen verlängerung. bedingt das der smaltmoto 60mm ist, war die montage/anbau bischen anstrengender aber machbar.

    verkleidung ist klar, daß die runder muß. sorry für die sächsische mundart -- natürlich runter

  3. #3
    CEO
    Avatar von Oberon
    Registriert seit
    03.08.2004
    Ort
    CH Engelburg
    Beiträge
    2.834
    Blog-Einträge
    8
    Hallo

    Wie Jens schon geschrieben hat, kann eigentlich "fast" alles montiert bleiben.
    Die Seitenverkleidungen müssen weg. Danach auch die Verkleidung unter dem Wasserkühler. Wasser- und Ölkühler lösen, Demontage nicht nötig.

    Auch für das hintere Flammrohr kann das Federbein und das Hinterrad drin bleiben. Schwinge sowieso.

    Die Demontage ist zwar ein elendes Gefummel aber man kriegt es hin. Desto mehr Teile Du demontieren kannst, desto besser kommst Du an die Schrauben und Muttern...

    Was steht denn an? Krümmerwechsel?

    Gruss René

  4. #4
    Forumskern Avatar von Krulle
    Registriert seit
    19.03.2008
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    1.607
    ein tierisches gefummel. Hinten kann alles so bleiben wie es ist, entsprechende 1/4" Verlängerungen und Gelenke vorausgesetzt. Vorne einfach probieren... Für meinen Teil gehört das Krümmer De/Montieren zu den liederlichsten Arbeiten!
    Freizeit ist der einzige Reichtum den ich besitze - und den verschwende ich gerne.


  5. #5
    Hangaround
    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    18
    Guten Morgen,
    hey vielen Dank an euch für die Zahlreiche Hilfe, da kann ja nichts mehr schief gehen !




    Was steht denn an? Krümmerwechsel?

    Gruss René

    Ja ein Krümmerwechsel auf Arrow, ja ich weiß das ist nicht der, der am meisten Leisungszuwachs hat gegeüber
    Akra und Smaltmoto aber ich kann so meine Dämpfer verwenden und hab keinerlei gemache mit Tüv da ich das Teil
    ja bis auf 1-2 mal Renne auf der Staße fahre.



    Danke
    Gruß Bernd

  6. #6
    Member Avatar von Guiseppe
    Registriert seit
    22.10.2004
    Ort
    K am R
    Beiträge
    57
    Ich fand eine Stecknuss mit integriertem Gelenk für diese Arbeiten hilfreich, etwa so was hier:



    Gruß,
    Jo

  7. #7
    Hangaround
    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    18
    Sind eigentlich neue Krümmerdichtungen nötig,
    oder tuens da die Alten ?

    Bernd

  8. #8
    Member Avatar von Guiseppe
    Registriert seit
    22.10.2004
    Ort
    K am R
    Beiträge
    57
    Auspuffdichtungen haben ein hartes Leben - daher immer neu!

  9. #9
    Hangaround
    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    18
    wenn hier jemand noch zwei neue rumligen hat die er nicht mehr braucht nehm ich sie bevor
    ich sie in einem shop bestelle !

  10. #10
    Forumskern Avatar von Krulle
    Registriert seit
    19.03.2008
    Ort
    Heilbronn
    Beiträge
    1.607
    Lass die alten dran. Haben eh nur die Aufgabe, den Krümmer thermisch vom Zylinderkopf zu entkoppelt. Die alten bekommst du ohne den Ausbau des Motors nicht 100%tig wieder weg. die kleben ganz schön am Kopf.
    Freizeit ist der einzige Reichtum den ich besitze - und den verschwende ich gerne.


  11. #11
    Hangaround
    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    18
    So,
    denn Krümmer hab ich jetzt gestern Nachmittag gewechselt.
    Es ging eigentlich besser alls ich gedacht habe, das gröste gefummel war für mich das lösen und wieder befesigen der Kühler.
    Jetzt noch den Restriktor ausbauen und einen Termien machen zum eistellen mit PC auf dem Prüfstand.

  12. #12
    Expert Avatar von SwissD6
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Näfels
    Beiträge
    173

    Frage Stiftschraube Flammrohr

    Hallo Leute
    Ich bin seit ein paar Tagen dabei die Federbeinumlenkung auszubauen mit der Absicht, die Lager zu erneuern. Das Federbein musste raus und zu Öhlins da dachte ich mach ich die Lager auch gleich mit...
    Dass man dazu die Auspuffanlage, und dazu noch Ölkühler, Kühler und Tank Abbauen/lösen muss hatte ich erst im Verlauf der Arbeiten gemerkt

    Nun war grad vorhin das vordere Flammrohr an der Reihe. Die erste Mutter ging problemlos ab. Bei der zweiten (die rechte obere) war ein bischen Kraft nötig . Die scheiss Schraube hats mir doch glatt abgeschert. Zum Glück, wie der Explosionszeichnung zu entnehmen ist, sind das Stiftschrauben. Sollte also eigentlich einfach zu ersetzen sein.

    Hat von euch jemand einen Tipp wie ich den Rest davon am besten herausbekomme? Da schauen noch ca. 5mm raus.

    Warten da noch weitere Stolpersteine auf mich?

    Besten Dank

    Renato

  13. #13
    Expert
    Registriert seit
    11.05.2018
    Beiträge
    295
    Hi Renato,
    das Gewinde mit Kriechöl mehrmals einsprühen und mind. über Nacht einwirken lassen. Überstehendes Gewinde vom Öl säubern, eine passende Mutter auf den Rest drehen und mit einem Schweißpunkt in der Mitte die Mutter darauf festschweißen. Dann kurz (20-30sek) warten bis die Wärme etwas an den Zylinderkopf abgegeben wurde und die noch warme Schraube rausdrehen.

    Gruß Felix

  14. #14
    Expert Avatar von SwissD6
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Näfels
    Beiträge
    173
    Ok. gute Idee.

    Mal schauen, ob ich mir etwas zum Schweissen ausleihen kann.

    Laut Explosionszeichnung sind diese Stiftschrauben mit Loctite 648 im Block gesichert. Und laut Datenblatt muss man das auf möglichst 250° erhitzen und dann im heissen Zustand lösen. Weiss nicht ob der Rostlöser evtl kontraproduktiv wäre. Aber mit dem Schweissen wär's ja dann schon heiss.

    Ich denk mal mit einem gängigen Linksdreher wird man nicht mit genug Kraft ausdrehen können.

    Danke

    Renato

  15. #15
    Expert Avatar von SwissD6
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Näfels
    Beiträge
    173
    Noch was eingefallen: Wenn ich jetzt da schweissen wollte, wie kann ich am besten verhindern, dass keine Stahlspritzer oder sonstiger Dreck vom Schweissen vom Auslass her in den Motor gelangt? Da müsste man ja fast z.B. ein Aluplättchen fertigen, dass sich über die verbleibenden Schrauben fixieren liesse, so dass der Auslass zu bleibt.

    Sonstige Ideen?

  16. #16
    Forumskern Avatar von hoowoph
    Registriert seit
    11.04.2008
    Ort
    Wald4tel
    Beiträge
    109
    Auslass mit irgendwas (Lappen) zustopfen?
    wenn du kaum Erfahrung mit Schweißen hast (sorry, sollte ich falsch liegen), dann würd ich das an deiner Stelle ohnehin besser von jemandem machen lassen. Sonst verschlimmert sich das ganze Problem wahrscheinlich nur - spreche da aus eigener Erfahrung...
    Schönen Grusz
    Roman

  17. #17
    Expert Avatar von SwissD6
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Näfels
    Beiträge
    173
    Ok, wenn man den Lappen nass macht könnts gehen.

    Ja, es wär Premiere.. Aber das kann man ja abseits vom Motorrad üben. Ich mach mir mehr Sorgen wegen dem Drumherum. Ist ja nicht viel Platz da unten.

    Also wenn jemand noch andere Ideen hat ohne Schweissen, gerne.

  18. #18
    Hangaround
    Registriert seit
    20.01.2018
    Beiträge
    8
    Hallo,

    ähnliches Problem hatte ich auch schon an einer Susi.
    ich würde wie folgt vorgehen:
    1) Mit Kriechöl einsprühen
    2) Mutter aufschrauben
    3) Mit Hammer vorsichtig klopfen (Löst mit Glück das Aluminiumoxid welches die Schraube "klemmt")
    4) Anheizen und wenn genug Restgewinde mit 2 Flachmuttern kontern und versuchen zu lösen
    5) Wenns nicht klappt Mutter aufschweißen (WIG wäre hier am geeignetsten da keine/kaum schweißspritzer, Nasses Tuch im Auslasstrakt wäre trotzdem sinnvoll)
    6) Wenn dir die Schraube nochmals abreißt (geringere Festigkeit nach dem Schweißen bei gehärteten Schrauben) hilft nurnoch ausbohren.
    7) Um exakt zentral zu bohren lohnt sich der Weg zum Schlosser, 3 Bohrhülsen drehen lassen (Durchmesser 3,4 und 5 zum Aufschrauben auf den Gewinderest)
    8) Wenn Ausbohren gut funktioniert hat evtl Gewinde nachschneiden und glücklich sein.
    9) Wenn das Gewinde durch ungenaues Bohren beschädigt wurde solltest du Aufbohren und Gewindehülsen setzen. Bitte keine Helix verwenden umd auf die robusteren M10/M6 Hülsen zurückgreifen.

    Hoffe ich konnte dir helfen
    Gruß
    Simon

    Edit: Bei einer 6er Schraube natürlich keinen 5er Bohrer nehmen, 4,7 oder,4, 8 wäre besser.
    Und wenn nach dem Schweißen die Schraube bündig abreißt hast du ein Problem, wäre zu überlegen ob du nicht gleich bohren willst. Wenn du die Zeit hast könnte ich dir auch die Hülsen drehen gegen einen kleinen Obolus. Würde aber erst gegen Wochenende dazu kommen.

  19. #19
    Expert Avatar von SwissD6
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Näfels
    Beiträge
    173
    Danke für die Tipps und das Angebot! Bezüglich der Hülsen könnt ich noch drauf zurückkomen. Ich meld mich allenfalls.

    Das mit den Kontermuttern versuch ich dann mal zuerst.

    Vorm Ausbohren hab ich ein bisschen Schiss. Bei Leichtbaumotoren sind doch die Stegweiten auf ein Minimum reduziert. Falls jetzt da das Gewinde dabei flöten geht und ich mit Helicoil oder einer Hülse Ersatz schaffen müsste mach ich mir Sorgen, dass da nicht genügen "Fleisch" zur Verfügung steht. Mit Helix meinst du sowas wie Helicoil?

  20. #20
    Hangaround
    Registriert seit
    20.01.2018
    Beiträge
    8
    Das du die Schraube nicht ausbohren willst kann ich natürlich verstehen. Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg bei den anderen Möglichkeiten, vielleicht klappts ja
    Ausbohren erfordert viel Zeit und Ruhe, ist aber im Normalfall schon machbar ohne das Gewinde dabei zu zerstören.
    In meinem Fall gings Problemlos, nur auf der rechten Seite war zu wenig Restgewinde für eine vernünftige Bohrhülse da ich vorher die Schraube mit einer aufgeschweißten Mutter nochmals abgerissen habe. Gewindehülse hat aber problemlos reingepasst, schau doch mal ob du Platz dafür hättest. Zur Not kannst du auch Helix(Helicoil) Einsätze nehmen.
    Aufpassen musst du beim Bohren auch das du nicht zu tief bohrst. Evtl sitzt ein Wasserkanal drunter.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  21. #21
    Veteran Avatar von Ostseepower
    Registriert seit
    06.11.2015
    Ort
    Schönberg (Holstein)
    Beiträge
    144
    Ich hatte bei meinem Motor das selbe Problem und wollte auch nicht Schweißen. Ich habe den Schraubenstumpf mit einem Brenner warm gemacht (kein Heizluftfön, der wird nicht warm genug). Dann ist es ein leichtes gewesen, die Schraube mit einer Wasserpumpenzange aus dem Kopf zu drehen.
    Die Linke zum Gruße

    Micha

  22. #22
    CEO
    Avatar von Oberon
    Registriert seit
    03.08.2004
    Ort
    CH Engelburg
    Beiträge
    2.834
    Blog-Einträge
    8
    Zitat Zitat von Ostseepower Beitrag anzeigen
    Ich hatte bei meinem Motor das selbe Problem und wollte auch nicht Schweißen. Ich habe den Schraubenstumpf mit einem Brenner warm gemacht (kein Heizluftfön, der wird nicht warm genug). Dann ist es ein leichtes gewesen, die Schraube mit einer Wasserpumpenzange aus dem Kopf zu drehen.
    Hallo Zusammen

    Habe da noch eine blöde Frage.
    Wenn das ein Gewindestift ist, hat der dann im unteren Teil ein Linksgewinde?
    Oder hält das Teil wegen dem Loctite 648?

    Weil wenn ich die Krümmermutter ja jeweils löse, ich im schlechtesten Fall ja den Gewindestift mit rausdrehen könnte?

    Gruss René

    Und Renato tot, toi, toi bei den weiteren Arbeiten!

  23. #23
    Veteran Avatar von Ostseepower
    Registriert seit
    06.11.2015
    Ort
    Schönberg (Holstein)
    Beiträge
    144
    Ist alles Rechtsgewinde. Mir ist es schon passiert, das ich den gesamten Stift aus dem Kopf geschraubt habe.
    Die Linke zum Gruße

    Micha

  24. #24
    Expert Avatar von SwissD6
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Näfels
    Beiträge
    173
    Zitat Zitat von Ostseepower Beitrag anzeigen
    Ich hatte bei meinem Motor das selbe Problem und wollte auch nicht Schweißen. Ich habe den Schraubenstumpf mit einem Brenner warm gemacht (kein Heizluftfön, der wird nicht warm genug). Dann ist es ein leichtes gewesen, die Schraube mit einer Wasserpumpenzange aus dem Kopf zu drehen.
    Ja das mit dem Heissluftföhn hab ich auch schon hinter mir. Nach 5min Dauerheizen mit 600°C war dann das Gehäuse und die Schraube auch schon 32°C warm (Kühlwasser war schon draussen)

    Mit dem Brenner hab ich auch kurz probiert aber wieder abgebrochen. Ich hatte rundherum alles mit Alutape abgedeckt -- schlechte Idee. Braucht nicht viel und das Zeug fängt an zu brennen. Und mein Brenner liefert eine etwas unstete und zu grosse Flamme - schwierig.

    Aktuell warte ich noch auf ein Wundermittel namens "Metaflux 70-05, Torsions-Spray". Damit soll sich angeblich alles lösen lassen, auch Loctite. Mal sehen. Ich werde berichten.

    Aber die Aussicht, dass es mit Brenner und Zange klappen soll stimmt mich schon mal positiv.

    Danke für eure Unterstützung!!

  25. #25
    Expert Avatar von SwissD6
    Registriert seit
    25.02.2008
    Ort
    Näfels
    Beiträge
    173
    Also. Die Stiftschraube ist schon eine Weile draussen. Aber ohne spanabhebende Bearbeitung gings nicht...

    Das mit dem Metaflux hatte die Schraube eine Vierteldrehung machen lassen. Danach war sie verklemmt und nicht mehr zu bewegen. Genügend heiss hab ichs auch nicht bekommen. Um die 250° zu erreichen müsste man wohl den ZK ausbauen (Steuerkette lässt grüssen). Also hatte ich dann doch noch zur Bohrmaschine gegriffen.

    Drizzel: Ich hätte ja gerne solche Hülsen verwendet. Aber nach all den anderen Versuchen war der Schraubenstumpf so abgenuckelt dass das keine Option mehr war.

    Mit Körnen und sauber Vorbohren gings ganz gut. Bis zum 3.2mm Loch wars schön mittig. Dann mit dem 4.8mm ist mir etwas vom "Kragen" der Schraube einseitig abgebrochen, was dann den Bohrer doch noch etwas davondriften liess weil das umliegende Material halt weicher ist als die Schraube. Naja, das Loch ist ca. 0.8mm aussermittig. Eigentlich eine Katastrophe im Metallbau aber es passt noch und halten wirds auch. Was solls. Gewinde reingeschnitten und gut ist.

    Das nächste mal lieber gleich mit Kriechöl arbeiten.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Opera, the fastest and most secure web browser